Thai Chi

Tai Chi Chuan ist eine chinesische Kampfkunst und wird allgemein als die höchste oder ultimative Hand/ Faust bzw. Kampfkunst übersetzt. Es gibt unterschiedliche Schreibweisen wie z. B. Tàijíquán, T’ai Chi Ch’uan, Taijiquan und Taiji Quan. Im deutschen Sprachraum wird häufig „Tai Chi oder Taiji“ benutzt.

Es umfasst zahlreiche Aspekte, wie z.B. die Gesundheit, Meditation und Selbstverteidigung sowie die Möglichkeit zur persönlichen Entfaltung. Jede Bewegung der Tai Chi Chuan Form hat eine oder mehrere Bezüge zur Kampfkunst. Am deutlichsten erkennt man dies in den Waffenformen.

Seit den 70er Jahren erfreut sich Tai Chi Chuan auch in Europa immer größerer Beliebtheit. Es gibt zahlreiche westliche Schüler von chinesischen Meistern, die die Stile in der jeweiligen Generation offiziell vertreten. Einige westliche Lehrer üben und unterrichten diese fernöstliche Bewegungskunst seit 40 und mehr Jahren und sind mittlerweile auch bei Turnieren in China und dem Rest der Welt sehr erfolgreich.

Heute wird Tai Chi in erster Linie zur Gesunderhaltung und Steigerung des Wohlbefindens praktiziert. Es gibt verschiedene Ausprägungen, die von esoterischen Ansätzen über Tai Chi-Wellness bis hin zu realistischer Selbstverteidigung reichen. Tai Chi Kurse werden in Tai Chi-Schulen, Volkshochschulen, Universitäten, Rehabilitationszentren, Fitnesszentren, Betriebssportgruppen und in Verbindung mit einer Urlaubsreise angeboten. Unsere Kurse werden von Liane Bieber geleitet. Hier findet Ihr alle dazu nötigen Informationen:

Neuer Kurs in
TaiJiQuan und Meridianklopfen
ab Februar 2020
TaiJiQuan
(kurz Taiji) ist eine der bekanntesten traditionellen chinesischen Bewegungskünste.
Die Bewegungen sind spiralförmig, elastisch, ausdehnend und dienen der Gesunderhaltung und Stressbewältigung.
Ziel ist es, den Körper und die Selbstheilungskräfte zu stärken, den Geist zu beruhigen und zu entspannen.
Alle Muskeln, Faszien und Bänder werden sanft gedehnt und entspannt und dadurch gestärkt. Der ganze Körper wird so trainiert. Meridianklopfen
dient der Anregung der Meridiane und Akupunkturpunkte, um unsere Lebensenergie (chin. Qi) optimal fließen zu lassen und so Krankheiten vorzubeugen und die Selbstheilungskräfte anzuregen. Taiji und Meridianklopfen sind Lebenspflege. Diese beginnt mit der eigenen Aktivität, um Körper und Geist zu pflegen.
Fangen wir also an! Ich freue mich auf das Üben mit euch!
 
Ab Dienstag, den 4. Februar 2020, immer dienstags von 9.00 Uhr bis 10.30 Uhr 10 Kurs-Vormittage bis zum 7. April 2020, Kursgebühr 100,– EUR,
 
Kursleitung: Liane Bieber, im Laoshan-Zentrum in Schwarzenberg a.B. (Österreich)
ausgebildete Qigong- und Taiji-Lehrerin
Bei Fragen einfach eine E-Mail schreiben oder anrufen:
liane.bieber@gmail.com
, Tel.
07191/9044090

Auswirkungen von Tai Chi auf die Gesundheit

Tai Chi wird in China schon seit vielen Jahren zur Prävention und zur Unterstützung des Heilungsprozesses verschiedener Krankheiten eingesetzt. Es ist ein wesentlicher Bestandteil in der Chinesischen Medizin, wie z.B. die Akupunktur. Neben den klassischen Beschwerden wie Stress, Schulter- und Nackenverspannungen, Rückenschmerzen soll Tai Chi positiv bei Beschwerden wie Arthritis, Asthma, Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Migräne, Herz-Kreislauferkrankungen, Gelenkschmerzen, Rheuma, Tinnitus, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen und Osteoporose wirken. Des Weiteren soll das Gleichgewichtsgefühl und die Verdauung verbessert sowie das Nerven- und Immunsystem positiv beeinflusst werden.

Durch die Art und Weise der Bewegung, die in der Regel langsam, gleichmäßig und fließend ausgeführt werden, wird sich der Übende nach und nach entspannen. Die Atmung wird langsamer, ruhiger und tiefer. Nach längerem Üben werden Körper und Geist beweglicher. Die Gelenkstellungen werden optimiert und die Körperhaltung verbessert sich zunehmend. Traditionell spricht man auch vom „Ölen der Gelenke“. Tai Chi stärkt Knochen, Muskeln, Sehnen und Bänder. Bei Parkinsonpatienten wurde in einer Sudie (New England Journal of Medicine) nachgewiesen, dass die Häufigkeit von Stürzen sich bereits nach 24 Wochen regelmäßigen Tai Chi Übens reduziert hat.

 

Der meditative Aspekt des Übens klärt den Geist. Die „Entschleunigung“ der Bewegungen kombiniert mit tiefer, natürlicher Atmung (Zwerchfell- oder Bauchatmung) und die damit einhergehende Tiefenentspannung wirken sich äußerst positiv auf das Nervensystem aus und verbessern den Stoffwechsel u. a. durch den erhöhten Sauerstoffgehalt in Blut und Gewebe. Der Übende fühlt sich entspannter. Tai Chi hat eine ausgleichende Wirkung auf den Übenden und führt zu mehr Gesundheit, Vitalität, Fitness und Lebensfreude. Diese Effekte können sich schon nach kurzer Zeit des regelmäßigen Übens einstellen und intensivieren sich zunehmend.

Tai Chi Form

Die Bewegungen oder Stellungen, die in einer festgelegten Choreographie nach den Tai Chi Prinzipien ausgeführt werden, bezeichnet man als Tai Chi Form, vergleichbar z. B. mit der Kata des Karate.

Platz zum Üben

Zum Üben von Tai Chi Chuan braucht man wenig Platz und keine besondere Ausrüstung. Es kann nahezu von jedem praktiziert werden. Ob am Strand oder zu Hause oder wie in unserem Fall vor Ort bei ZE3 CrossFit. Einmal erlernt kann es ein Leben lang geübt werden und ist ein effektives Mittel zur Gesunderhaltung von Körper und Geist.

Tai Chi Stile

 Die bekanntesten sind der Yang-, Chen- und Wu-Stil. Traditionell wurden die Stile nach den Familien benannt, die sie entwickelt haben (z. B. Yang-Familie, Yang-Stil). Mittlerweile wurden unzählige Stile entwickelt und es entstehen weiterhin neue Stilrichtungen.