Wir alle haben eines, doch was ist es genau?

In diesem Blogbeitrag möchte ich darauf eingehen, wie unsere innere Stimme uns tag täglich beeinflusst. Dieses Thema beschäftigt mich schon lange und wird es auch noch lange tun. Dieser Beitrag soll nicht als erhobener Finger oder Weisung dienen. Ich würde gerne folgenden Deal mit euch eingehen:

Wenn irgendetwas aus dem Folgenden dir bekannt vorkommt, dich berührt oder vielleicht sogar hilft, dann nimm es an und nutze es. Sollte es schlicht weg uninterressant oder nicht relevant für dich klingen, so lass es einfach hier. Haben wir einen Deal?

Also was ist das Ego?

Das Ego ist eine selbstgenerierte Identität, bestehend aus allem was wir glauben zu sein. Wer wir glauben zu sein.

Das umfasst unsere Persönlichkeit, unsere Talente und unsere Likes und Dislikes.
Das Ego ist das was uns in unseren Köpfen einsperrt und mit einer endlosen Unterhaltung fesselt, was uns vom jetzt und hier separiert. Es ist die Identität die kreeiert und wieder und wieder verstärkt wird durch die Stories die wir uns selbst erzählen. Unsere Stories sind jedoch einfach nur das. Stories. Sie machen aus uns NICHT wer wir sind.

Eckhart Tolle sagt:
„Die gängigsten Ego-Identifaktionen, sind Besitztümer, Arbeit die du tust, dein sozialer Status und Anerkennung, Wissen und Ausblidung, physische Erscheinung, spezielle Fähigkeiten, Beziehungen, persönliche und familiäre Geschichte, Glaubenssysteme und oft nationalistische, Rasse-,Religions-, und andere kollektive Identifikationen. „

Nichts davon bist Du!

Während das Ego ein Aspekt des Menschsein ist, ist es dennoch nicht die wahre Essenz dessen was wir sind. Wenn wir aus dem Ego heraus handeln, sind wir generell besessen von richtig und falsch, Schuldzuweisung und Scham. Wir handeln nicht aus einem Zustand der Liebe, sondern aus einem verurteilenden Zustand heraus. Wir agieren nicht aus einer Sicht wie „Was kann ich geben?“ oder „Wie kann ich helfen?“ sondern eher „Was bekomme ich dafür“ und „Wie sehe ich aus?“ „Wie sehen mich die anderen?“.

Das Verhalten und die Züge deines Ego’s zu lernen und dann daran zu arbeiten bewusst eine andere Entscheidung zu treffen, wird dein Leben drastisch verändern.

Hier sind 3 Tips um dein Ego besser zu managen und ein friedvolleres, erfüllteres Leben zu führen.

Nummer 1 (etwas an dem ich selbst stetig arbeiten muss)

Hör auf Dinge persönlich zu nehmen.

Das Ego liebt es beleidigt zu sein. Es liebt es verletzt zu sein und es gedeiht durch Schmerz und Konflikt. Wenn wir uns dafür entscheiden beleidigt zu sein, lassen wir aktiv zu, dass das Ego unser Leben übernimmt und Schmerz schafft. Um von dieser Entscheidung loszulassen und eine andere zu treffen, müssen wir verstehen, dass Liebe unsere natürliche Haltung ist. Unser Status. Menschen wollen eigentlich sich miteinander verbinden und Freude spüren, nicht Leid. Wen jemand etwas tut oder sagt was dich dazu bringt irgendeine negative Emotion zu fühlen, hast du zwei Möglichkeiten. Du kannst reagieren und einen Konflikt beginnen, oder du kannst erkennen das der Trigger in dir eine Chance für dein eigenes Wachstum ist. Du kannst entscheiden, dass alles negative, gesagt oder getan von einer anderen Person, warscheinlich eine Projektion deren Ego’s ist. Verschwende deine Energie nicht in Ego-Kämpfen. Spar es für Liebe und Dienst.

Male and female athletes doing box jumps at gym

Nummer 2

Vergebe

Das Ego liebt es recht zu haben. Es erhält sich auf diese Weise. Das Problem ist, es hält dich auch davor zurück das zu tun was du tun musst um näher an die Wahrheit zu kommen. Das Ego ist ein wenig wie eine Wiese in dieser Sache. Es mag vielleicht schöne Blumen für deinen inneren Garten haben, doch wenn es nicht gestutzt wird, wird es alle deine anderen Pflanzen, auch die Blumen, überwuchern und dich in einem riesen Chaos zurücklassen. Wenn du vergibst, erlaubst du deinem Herzen sich zu öffnen und du separierst dich von dem Bedürfnis recht zu haben. DU entscheidest dich für Liebe.
So funktionieren wir von unserem wahren ich aus.
Vergib anderen und vergebe dir selbst auch!

Nummer 3

Lass los und schau zu

Lass den Versuch ‚recht‘ zu haben, zu gewinnen, geshen zu werden, gehört zu werden, los. Schau stattdessen zu. Das Ego möchte sich beweisen und will auf und ab springen um Liebe und Anerkennung zu gewinnen. Unser höheres ich braucht keine Anerkennung. Unser höheres Ich weis, dass es Liebe ist. Mit der
Erkenntnis zu verstehen, dass das Ego das Bedürfnis hat, gesehen, gehört und anerkannt zu werden,
öffnest du Platz, all das ohne Erwartungen zu erreichen. Durch Observation ohne Erwartungen, siehst du die Dinge wie sie wirklich sind. Du siehst die Menschen wie sie sind. Nicht durch einen projezierten Sinn des Mangels weil sie nicht passend sind zu den Forderungen deines Ego’s. An diesem Platz hast du ebenso die Möglichkeit dich zurückzulehnen und zu sehen wer handelt aus Emotionen um Liebe zu geben, Akzeptanz, Zuneigung für dich. Das bedeutet wir lassen es los Leute zu kontrollieren nur um unsere Bedürfnisse zu decken. Das ist Freiheit.

Eckhart Tolle sagte: „In dem Moment in dem du deines Ego’s bewusst bist, ist es schlicht weg nicht mehr das Ego sondern ein konditioniertes Gedächtnis. Ego impliziert Unwissenheit. Wissen und Ego können nicht Co-existieren.“

Es gibt keinen Zweifel, dass das Ego seinen Zweck erfüllt. Doch wenn das Ego der dominante Prozess deines Geistes wird, fällst du selbst aus der Reihe deines eigentlichen Ich’s. Mit Übung, kannst du lernen dein Ego besser zu managen und ein Leben zu kreieren das sich friedvoller, liebender und athentischer anfühlt.

Wie Gandhi sagte:
„Wenn das Ego stirbt, erwacht die Seele.“

Lass dein Ego sterben. Ein bisschen mehr jeden Tag. Lass deine Seele aufwachen und wachsen. Lass deine Freiheit und Freude wachsen. So dass dein Frieden vorwärts kommt.